ÖFFENTLICHER VORTRAG am Freitag, den 17. Jan. 2010 um 19:30h

Von den Grenzen der „phallisch-ödipalen“ Logik zu dem „Nicht-Alles (pas-tout)“ bei Lacan

[Des limites de la logique phallique au pas-tout de Lacan]

Öffentlicher Vortrag von Claude-Noële Pickmann (Paris)*
in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung
Moderation: André Michels
Eintritt: 10/5€

!!! Achtung anderer Veranstaltungsort: Fundus Buchhandlung und Antiquariat, Knesebeckstr. 20, 10623 Berlin !!!

Lacan hat den Begriff des Nicht-Alles in das psychoanalytische Wissen eingeführt, um „etwas Neues über die weibliche Sexualität herauszufinden”. Es wird sich darum handeln aufzuzeigen, inwiefern dieses „Neue“ uns die Möglichkeit bietet, aus der binären Logik der phallisch-ödipalen Grenzen herauszufinden, um dem Hetero seinen Platz zu geben und daraus einige Auswirkungen auf unsere Welt von heute aufzuzeigen.

* Claude-Noële Pickmann ist Psychoanalytikerin in Paris und Mitglied von Espace analytique. Sie ist Autorin mehrerer Artikel, insbesondere zu Fragen der Weiblichkeit.

Ausgewählte Publikationen:

  • (2014) L’hystérie dans l’air du temps. In: Figures de la psychanalyse n°27, L’hystérie, Eres.
  • (2015) A propos de la seconde théorie freudienne de l’Œdipe, le grand remaniement théorique de 1923 In: Figures de la psychanalyse n° 29, Le langage et l’Œdipe, Eres.
  • (2016) Le pastout de Lacan … et celui de Lou. In: Figures de la psychanalyse n°31, Lespsychanalystes quelle inventivité? Eres.
  • (2016) S’appartenir à l’Autre, Remarques sur le masochisme érogène. In: La Clinique lacanienne n° 28, Economies du masochisme, Eres.
  • (2018) Hétérotisme. In: Figures de la psychanalyse n° 35, Penser le sexuel, Eres.
  • (2019) La sublimation avec Lacan. Du geste créant La Femme à la chatouille du das Ding. In: Figures de la psychanalyse n° 37 Entre sublimation et symptôme, Eres.

Veranstaltungsort:

Buchhandlung Fundus – Modernes Antiquariat
Knesebeckstr. 20 – 10623 Berlin/ Charlottenburg
Zwischen S Bahnstation Savignyplatz ( S 3,5,7,9)
und U Bahnstation Ernst-Reuter-Platz (U2)