ÖFFENTLICHER VORTRAG am Freitag, den 15. Mai 2020 um 19:30h

Klinische Pathologie des Zerbrechens und Todestrieb

Verletzungen. Nähte und Jouissance

Öffentlicher Vortrag von Houshang Guilyardi (Paris)*
in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung
Moderation: André Michels
Eintritt: 10/5€

Es hat sich in der Geschichte der Psychoanalyse als schwierig herausgestellt, das Konzept der Triebe mit der klinischen Praxis zu verbinden. Insbesondere der Begriff des Todestriebs wird inzwischen von vielen Analytikern in Frage gestellt, obwohl nicht einmal Einvernehmen besteht, was genau darunter zu verstehen ist. Es soll versucht werden, sich dem Todestrieb anhand einiger Falldarstellungen über die Klinik zu nähern. Für diesen Ansatz wird der Begriff der clinique du fracas, der klinischen Pathologie des Zerbrechens, eingeführt.

* Psychiater und Psychoanalytiker, Direktor an der Psychiatrie des Hôpital de la Pitié-Salpêtrière, Paris. Vorsitzender der Association Psychoanalyse et Médicine, Mitglied von Espace Analytique. Gründungsmitglied des Vereins Ravan Pajouhan, Persisch-sprachige Forschungseinrichtung zur Psyche, ansässig in Paris. Houchang Guilyardi ist iranischer Herkunft, war direkter Schüler von Lacan und hat zahlreiche Veröffentlichungen auf Französisch. Darunter: L’Acte entre Transfert et Savoir (Der Akt zwischen Übertragung und Wissen) [2011]; La Livre du Chair (Das Buch vom Fleisch) [2012], Qu’est-ce que le Corps pour la Psychoanalyse? (Was ist der Körper für die Psychoanalyse?) [2013], Vous avez dit jouissance ? (Sagten Sie Genießen?) [2019], u. a.

Die Veranstaltung findet in der Psychaonalytischen Bibliothek Berlin statt.