PETER WIDMER (Zürich)

DAS ANDERE SPIEGELSTADIUM

ÖFFENTLICHER GASTVORTRAG
AM FR. 22. Okt 2021
UM 19.30 – 21.30 H


Moderation: Bernhard Schwaiger

Teilnahme online via ZOOM
Zugangsdaten bei Anmeldung
unter: info@psa-kolleg.de
Kostenbeitrag: 10 €/ 5 €
Infos: www.psa-kolleg.de

Ausgehend vom letzten Vortrag am Psychoanalytischen Kolleg von G. Haddad, werde ich versuchen, seine These vom Primat des Brudermordes in ihrer Gültigkeit zu relativieren, was durch ein mehrfaches Vorgehen ge- schehen soll, das sich zum einen auf eine Lektüre von Freuds »Triebe und Triebschicksale« sowie auf »Das Un- behagen in der Kultur« stützt, zum anderen auf ein paar verstreute Gedanken Lacans, die um das Verhältnis von Signifikant und Destruktion kreisen. Seine Verwendung des Ausdrucks »symbolischer Mord« nötigt zu einem Einbezug Hegels, dessen Lehre der Anerkennung noch im- mer durch die Psychoanalyse uneingelöst geblieben ist – nach Lacans Spiegelstadium ist ein Anderes Spiegelstadium erforderlich, das zwar nicht archaisch ist, aber in seinen Auswirkungen nicht minder entscheidend für Sein oder Nicht-Sein des Subjekts. Haddads Einsicht in die Tragweite des Neides wird dabei bis an seine äußerste Grenze ausgeweitet, d.h. bis zu seiner existenzialen Dimension.

*Peter Widmer Dr. phil., Psychoanalytiker in eigener Praxis in Zürich, Initiant und Mitbegründer der Zeitschrift RISS, des Lacan Seminar Zürich und der Assoziation für die Freud’sche Psychoanalyse. Gastprofessor an der Universität Kyoto, Lektorat an der Columbia University New York. Lehraufträge, Seminare und Vorträge in Zürich, Innsbruck, Teheran, Mexiko, Santiago de Chile, Paris, Wien, Berlin. P.W. ist Autor zahlreicher Publikation, wovon die jüngste „Destruktion des Ichs – Psychoanalytische Annäherungen an den Ursprung menschlicher Aggression“ soeben im Psychosozial-Verlag erschienen ist.